Wir sind jetzt klimaneutral und unterstützen Waldprojekte im Harz

Wer uns kennt oder unseren Social Media Kanälen folgt, weiß: Wir lieben den Harz. Dieses, nur anderthalb Stunden von unserer Agentur entfernt liegende Naturparadies ist der perfekte Ort, um regelmäßig Abstand vom herausfordernden Agenturalltag zu gewinnen, in Ruhe über uns und unsere Projekte nachzudenken und als Team noch enger zusammen- und über uns hinauszuwachsen. Doch der Harz braucht unsere Hilfe. An kaum einem anderen Ort sind die fatalen Folgen des Klimawandels so sichtbar wie hier: Wo vor wenigen Jahren noch dicht bewachsene Waldflächen mit sattem Grün die Hügel und Berge bedeckten, sind heute große Flächen braun, voll von toten Baumskeletten. Aus der Not abgeholzte Flächen klaffen wie Wunden in diesem einzigartigen Ökosystem.

Wir alle tragen Verantwortung für das Klima, und deswegen sind wir mit unserer Agentur nun den konsequenten Schritt gegangen und haben unsere CO2-Bilanz auf Null gesenkt: Ab sofort zählen wir damit zu den zertifizierten, klimaneutralen Unternehmen. Das bedeutet konkret: CO2-Emissionen senken wir soweit wie möglich, unseren verbleibenden ökologischen Fußabdruck gleichen wir aus, indem wir zertifizierte Projekte unterstützen, die mehr CO2 kompensieren, als wir produzieren. Und weil wir den Harz so lieben, unterstützen wir dabei, dass dort wieder gesunde Mischwälder entstehen.

Umwelt- und Klimaschutz spielt bei rlvnt eigentlich schon immer eine Rolle. Nicht als Strategie, sondern weil es für uns selbstverständlich ist: Wir nutzen ausschließlich Ökostrom aus Wasserkraft, für Firmenreisen steigen wir – wann immer möglich – in die Bahn, unsere Drucker sind mit Recyclingpapier bestückt, das wir doppelseitig bedrucken und statt Wasser aus der Flasche gibt es bei uns bestes Leitungswasser (natürlich mit und ohne Kohlensäure) – das übrigens aus dem Harz stammt. Um nur einige Punkte aufzuzählen…

Wir wollen noch besser werden: Für das Klima, den Harz und unsere Kunden

Nun war es aber an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen, und unseren Carbon Footprint mit Hilfe der Spezialisten von ClimatePartner systematisch zu ermitteln. Das Ergebnis: Im Jahr 2019 (wir haben dieses Jahr als Basis für unsere Berechnungen gewählt, da 2020 wegen des langen Corona-Lockdowns die Ergebnisse verfälscht hätte) haben wir durch unsere Geschäftstätigkeit rund 19,6 Tonnen CO2 verursacht – ungefähr so viel, wie zwei Menschen in Deutschland im Zeitraum von einem Jahr verursachen. Eigentlich nicht schlecht für ein Unternehmen mit knapp zehn Mitarbeiter/innen. Für uns ist es aber ein Ansporn, diese Menge weiter zu reduzieren, indem wir zum Beispiel unsere Firmenfahrzeuge schrittweise auf Elektro umstellen.

Um die verursachten Emissionen zu kompensieren und damit das Zertifikat als klimaneutrales Unternehmen zu erhalten, unterstützen wir u.a. den Bergwald e.V., der mit heimischen Laubgehölzen, darunter Hasel, Holunder, Wildbirne und Schlehe sowie Buchen, Schwarzerlen und Bergahorn, dafür sorgt, dass sich totgeweihte Monokulturen im Harz langsam wieder in gesunde Mischwälder verwandeln.

Durch den ClimatePartner Prozess ist unsere Klimaneutralität jederzeit transparent nachvollziehbar, die Daten werden jährlich aktualisiert. Weitere Informationen und das Zertifikat können unter www.climatepartner.com/14999-2008-1001 abgerufen werden. Sämtliche Projekte von ClimatePartner sind außerdem nach den höchsten internationalen Standards zertifiziert und es wird durch unabhängige Dritte überprüft, dass die Maßnahmen vor Ort umgesetzt werden.

Die Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen hat übrigens auch Vorteile für unsere Kunden: Unsere Geschäftstätigkeit fällt für diese unter die Scope 3-Emissionen. Damit verändert sich die Klimabilanz unserer Kunden nicht, wenn diese mit uns zusammenarbeiten.

Preisgekrönte Zusammenarbeit: Privatbrauerei Herrenhausen und PR-Agentur rlvnt holen erneut Preise für exzellente Kommunikation nach Hannover

Abschlussfeier in Krisenzeiten: geht nicht, gibt’s nicht! Ganz Deutschland blickt auf die Drive-In-Graduation der Internationalen Schule Hannover Region

Zurück zum (Kauf-)Glück?