Wir alle sind #hannoverbunden

Storydoing: Rein ins Abenteuer

Ich habe lange überlegt, wie ich diesen Text aufbaue. „10 Dinge, die man bei Image-Kampagnen beachten muss“ hat jeder mittlerweile schon tausend Mal gelesen, aber das passt nicht zu uns und unseren Kunden. Wir leben die Philosophie des Storydoings. Wer Menschen heute erreichen möchte, muss sie berühren, für sie relevant sein. Menschen dazu bewegen, etwas zu empfinden, Emotionen wie Freude, Genuss oder Aufregung erzeugen, sodass sie eine Gänsehaut bekommen, das sind die Motoren, die Menschen für eine Marke oder ein Produkt begeistern. Wie Walt Disney einst sagte: „Wenn dir jemand nicht mehr aus dem Kopf geht, gehört er in dein Herz.“

Meine Reise zum Mittelpunkt des Storydoing!

Aber was bedeutet es eigentlich, nicht nur über etwas zu reden, sondern es wirklich zu leben? Unser Kunde, die Privatbrauerei Herrenhausen, feiert in diesem Jahr 150-jähriges Jubiläum. Im August 2017 ging die Planung los. Die zentrale Frage war: Wie machen wir den 150. Geburtstag von „Herri“ – so der liebevolle Spitzname der Hannoveraner für das Premium Pilsener der Privatbrauerei Herrenhausen – zu etwas ganz Besonderem. Wie können wir etwas schaffen, das sich in den Köpfen der Menschen festsetzt? Dabei ging es nicht nur ums Feiern, die Brauerei wollte sich darüber hinaus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen und etwas zurückgeben. Wir alle kennen „Trinken für den Regenwald“, aber zu „Herri“ passt das beim besten Willen nicht. Da „Herri“ eine echte Lovebrand hier in Hannover ist, sollte das Jubiläum auf jeden Fall in Zusammenhang mit der Stadt stehen.

Ich selbst lebte zu der Zeit allerdings erst seit zwei Monaten in Hannover und hatte absolut keine Ahnung, was das Besondere an dieser Stadt ist oder was sie ausmacht. Also sind wir auf die Straße gegangen, haben Interviews geführt und die Bars, Kneipen und Kultclubs abgeklappert. Eine Feldstudie quasi 😉 Dann nach einigen Brainstorming-Runden, vielen Papierkorb-Ideen und der ein oder anderen langen Nacht mit „Herri“ hatten wir eine erste Idee.

Die Helden-Story

„Wir brauchen einen Monomythos, eine echte Helden-Story.“ In unseren Köpfen fing es sofort an zu rattern: Gladiator, Bad Man, Troja… Die Geschichten der großen Helden unserer Kindheit. Sie sind ein Teil unseres kollektiven menschlichen Gedankenguts. Keine andere Art von Geschichten beeinflusst uns so sehr wie Heldengeschichten. Ihre tiefgehende Wirkung spricht unsere innersten Gefühle an und erzeugt bei jedem bestimmte Bilder im Kopf. Jeder kann sich direkt mit seinem Helden identifizieren. So wird die Geschichte von der Reise des Helden zur eigenen.

„Also, Herri in ‘ner Rüstung.“

Nein, so natürlich nicht. Da wir keinen Joker als Gegner aus dem Hut ziehen konnten, haben wir einmal einen Blick zurück gewagt. Denn jeder Held braucht eine Hürde, eine Aufgabe, die er erfolgreich bewältigen muss.

Zack gefunden!

Vor knapp acht Jahren hat niemand an eine Zukunft für die Privatbrauerei Herrenhausen geglaubt. 2010 ist die Brauerei mit einer horrenden Summe in die Insolvenz geraten. Daraufhin haben sich die Hannoveraner gemeinsam für den Erhalt ihrer Marke eingesetzt. Über 6.500 Leute haben sich über Facebook-Gruppen vernetzt und dezentral in Hannover getroffen, um die Brauerei zu unterstützen. Ohne die Hilfe der Fans und der neuen Eigentümerfamilie würde es die Herrenhäuser Brauerei heute in dieser Form wahrscheinlich nicht mehr geben. Die Solidarität, die der Brauerei in dieser schweren Stunde entgegengebracht wurde, war perfekt für unsere Helden-Story und hätte kein Autor besser schreiben können.

So weit, so gut. Aber was jetzt?

Wir wollten nichts erfinden, sondern mit der Marke aktiv werden, anpacken, die damals entgegengebrachte Solidarität in gleichem Maße zurückgeben und Danke sagen. Etwas Nachhaltiges schaffen, keine Eintagsfliege.

Und da war sie plötzlich: Die Idee der Ideen – anders, heldenhaft, verbunden mit der Stadt.

Gemeinsam wollen wir diejenigen, die tagtäglich in dieser Stadt Unglaubliches leisten, unterstützen. Wir schaffen eine Plattform von und für Hannover, die lokalen und ehrenamtlichen Projekten, die sonst über keine Stimme in der Öffentlichkeit verfügen, Gehör verschafft. Einen Namen hatten wir auch relativ schnell gefunden: hannoverbunden. Danke für den tollen Namen an Jan Jaspersen von Dievision!

Wow, das gab es so noch nie!

Aber damit das ganze Projekt von Anfang an Fahrt aufnehmen kann, brauchten wir Partner. Klinkenputzen war also angesagt. Doch unser Vorhaben wurde super aufgenommen, sodass wir schnell eine Vielzahl an Unterstützern an unserer Seite hatten.

  • Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover und Schirmherr des Projekts,
  • Reinhold Fahlbusch, Vorsteher der Johann Jobst Wagnerschen Stiftung,
  • Tobias Kunze, Poetry-Slammer und Autor,
  • Oliver Perau, Sänger von Terry Hoax und Mitglied von Klang und Leben,
  • Monika Stadtmüller, Vorsitzende des Seniorenbeirats,
  • das PLATZprojekt
  • Katharina Rünger, Direktionassistentin der Museen für Kulturgeschichte Hannover,
  • Alice Moser, Kulturbüro Hannover für UNESCO City of Music,
  • Radio21,
  • das Team vom SNNTG-Festival,
  • Turn-Klub Hannover (größter Verein Hannovers),
  • Astor Grand Cinema (Deutschlands größtes Premiumkino),
  • Hannover Indians (Kult-Eishockeyklub aus Hannover),
  • DESiMO (Comedy, Kabarett, Kleinkunst Hannoveraner),
  • das Fahrgastfernsehen (Trailer in jeder U-Bahn und jeder Station)

Doch wie starten wir die ganze Aktion und bringen ganz Hannover zusammen?

Liebeserklärung an Hannover – Herri verschickt Liebesbriefe

Am 24. Mai 2018 wurde ein Brief an 145.000 Haushalte in Hannover verschickt. Es handelte sich dabei um einen Liebesbrief an die Stadt, geschrieben von Tobias Kunze, einem der bekanntesten Poetry-Slammer Hannovers. Es ging darum, die Liebe von Herri zu dieser besonderen Stadt zu bekunden. Und eben weil Herri Hannover liebt, mit allen Ecken und Kanten, soll dieser wunderbaren Stadt etwas Gutes getan werden. Alle Hannoveraner wurden mit dem Brief dazu eingeladen, diese Liebe zu teilen. Die Resonanz auf den Social Media-Kanälen war überwältigend. Von purer Begeisterung bis hin zu wehmütigen Reaktionen von fortgezogenen Hannoveranern. Der Brief war gleichzeitig eine Einladung zum großen Jubiläumsfest der Privatbrauerei Herrenhausen auf dem Kröpcke – dem offiziellen Startschuss des Jubiläums und der Website hannoverbunden.

Dann kam der Tag der Tage: Mitten in der City stellte die Brauerei ihr Vorhaben und die neu geschaffene Plattform hannoverbunden vor. Im Anschluss wurde gemeinsam mit den Hannoveranern zur Musik der hannoverschen Kultbands Terry Hoax und Ich kann fliegen gefeiert. Ein ganz besonderer und denkwürdiger Abend mit mehr als 5.000 Menschen und ein gelungener Einstieg in das Jubiläumsjahr.

Das Ergebnis: Eine Medienreichweite von 25 Mio., eine digitale Out-of-Home-Reichweite von 6,5 Mio., 2.000 Zugriffe auf die Website am Tag danach. Und das war nur der Anfang, denn die Kampagne geht noch das ganze Jahr weiter – mit vielen tollen Geschichten und Highlights und gemeinsam mit der neuen Community. Es ist beeindruckend, wie solidarisch die Menschen in dieser so unterschätzten Stadt sind.

Fazit

Storydoing funktioniert. Marken müssen da sein, wo ihre Zielgruppe ist. Niemand mag erfundene Geschichten – echte Erlebnisse und echte Helden schaffen langfristig Begeisterung, Sympathie und Aufmerksamkeit. So können wir unsere Zielgruppen nicht nur begeistern, sondern kreieren inspirierende Metastorys, die Unternehmen auf die nächste Stufe heben und sie von Erzählern in tatsächlich Handelnde verwandeln.

Gruß die rlvnts

Autor: Nils Feuser

rlvnt holt Gold für Herri!

Wir sind immer noch ganz begeistert: Am vergangenen Donnerstag, 14. Juni haben wir beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation (DPOK) Gold für unsere Brauereiführer-Castingshow „Heute habe ich leider kein Herri für dich“ – kurz #HHILKHFD –  gewonnen. Der Preis wurde in diesem Jahr bereits zum achten Mal in Berlin vergeben. In der Kategorie „Nahrung und Genussmittel“  konnten wir uns vor einer Jury aus 50 Vertretern aus Unternehmenskommunikation, Online-PR, Wissenschaft und Forschung gegen unsere Konkurrenten durchsetzen. Zusätzlich war die Castingshow in der Kategorie „Brand Relationship“ nominiert.

Brauereiführer bei Herri – kein Studentenjob wie jeder andere

Im letzten Jahr haben wir das Gewinnnerprojekt #HHILKHFD  für die Herrenhäuser Privatbrauerei entwickelt und gemeinsam mit der Videoproduktion GrünesZimmer umgesetzt. Highlight der Aktion ist die Castingshow im Germany’s next Topmodel-Format: Die Privatbrauerei Herrenhausen suchte per Ausscheidungscontest einen neuen Brauereiführer – der begehrteste Studentenjob in Hannover überhaupt. Fünf glückliche Bewerber hatten die Chance, sich im Rahmen verschiedener Prüfungen für den Job zu qualifizieren.

Mit einem außergewöhnlichen Job-Casting à la #GNTM zum Gewinner

„Unser Ziel war es, die Studierenden in Hannover für die Marke ‚Herrenhäuser‘ zu begeistern. Normalerweise kann man sich auf den Job als Brauereiführer nicht bewerben, sondern muss vorgeschlagen werden. Mit dem Brauereiführer-Casting machten wir eine einmalige Ausnahme. Damit schufen wir eine unterhaltsame Parodie der Modelcastingshow Germany’s Next Topmodel“, erklärt Nadin König, Marketingleiterin bei der Privatbrauerei Herrenhausen.

Zu sehen war die Castingshow in Form von Videos auf dem Facebook- und YouTube-Kanal der Brauerei. Beim großen Finale auf dem Brauereifest, entschieden sich die Gäste schlussendlich für Jan Spitzer als zukünftigen Brauereiführer.

#HHILKHFD nicht nur auf dem DPOK ein voller Erfolg

Zahlreiche Medienberichte um die Castingshow im GNTM-Format in nationalen und internationalen Medien (z.B. in Österreich) sorgten für eine Gesamtreichweite von 57 Millionen. Davon waren es allein eine Million auf den eigenen Social Media-Kanälen der Privatbrauerei. Zu der durchschlagenden Medienresonanz kommt nun der Deutsche Preis für Onlinekommunikation und krönt für uns den Erfolg der Aktion. “Die Auszeichnung ist eine wahnsinnige Ehre für uns. Sie zeigt, was wir gemeinsam mit unserem Kunden, einer guten Idee und natürlich auch etwas Selbstironie erreichen können”, so Matthias Biebl, Geschäftsführer bei rlvnt.

Den Standortvorteil nutzen: Lokale Kommunikation im Franchise-System

Lokale Kommunikation als strategisches Erfolgskriterium für Franchise-Unternehmen

Die Ausrichtung der Kommunikation auf lokale Themen wird für Franchise-Systeme immer wichtiger. Die selbstständigen Unternehmer bzw. mittelständischen Unternehmen stehen vor der großen Herausforderung, in Zeiten der Digitalisierung, immer eigenständiger mit ihren jeweiligen Zielgruppen kommunizieren zu müssen, um diese zu erreichen. Dabei ist ein wichtiger Hebel, als Unternehmer vor Ort präsent zu sein – Gesicht zu zeigen. Soziale Netzwerke leben von Persönlichkeit, Glaubwürdigkeit und authentischen Inhalten aus dem Unternehmen. Eine bedeutende Frage dabei ist auch, wie es gelingt, nationale Themen lokal aufzubereiten, damit sie für die Zielgruppe relevant werden. Wie man lokale Kommunikation erfolgreich betreiben kann, möchten wir gerne an unserem Kundenbeispiel McDonald’s Ehmann näher erläutern.

 


Auftaktkommunikation mit foodora bei Hannover 96

Mit dem am 24. Februar 2018 durchgeführten Guerilla-Event zum Thema „McDelivery“ in Kooperation mit dem Lieferdienst foodora und Hannover 96, sorgte das regionale Familienunternehmen „McDonald’s Ehmann“ für große Aufmerksamkeit. Der Erfolg der Aktion spiegelt sich in der erzielten Medien-Reichweite von über 730.000 erreichten Personen wider.

 

Wir  planten und organisierten ein Event unter Einbeziehung eines relevanten lokalen Ereignisses, dem Heimspiel von Hannover 96. Ziel war es, die Zielgruppe vor Ort zu aktivieren und maximale Aufmerksamkeit auf das Thema Lieferservice zu lenken. Dazu wurde der Slogan “McDonald’s Ehmann kannst du überall im Liefergebiet genießen“ in die TV-relevanten Spielfeld-Werbebanden integriert und erreichte damit rund 420.000 Personen. Zudem verteilten 15 foodora-Fahrer und McDonald’s Azubis rund 1.000 Cheeseburger sowie 10.000 Flyer mit Gutscheincode für die nächste Bestellung über McDelivery. Die gesamte Aktion wurde filmisch begleitet, um die ideale Grundlage für die Social Media-Kommunikation zu schaffen, denn Bewegtbild erzielt mit Abstand die höchsten Reichweiten auf Facebook & Co. Das Resultat ist eine Online-Reichweite von mehr als 100.000 erreichten Menschen. Zudem besuchte eine foodora-Kolonne die Redaktionen der regionalen Presse, um die Aktion anzukündigen und erreichte so rund 200.000 Personen.

 



In Zukunft weiterhin lokal

Für McDonald’s Franchise-Nehmer David Ehmann steht fest, die Weichen in Zukunft weiterhin auf lokal relevante Themen zu stellen. „Unsere Gäste interessiert es vor allem, wie eine global agierende Marke wie McDonald’s sich vor Ort präsentiert. Regionale Aktivitäten erhöhen den Wiedererkennungswert und stärken die Idenfikation mit der Marke. Durch die Möglichkeiten der direkten Interaktion mit den ausgespielten Inhalten findet dies vor allem Online statt. Das bedeutet natürlich auch, Investitionen in das Thema zu tätigen.“

 


Back to the roots…

Ein weiterer aktueller Beleg dafür, dass lokale Kommunikation immer wichtiger wird, liefert der vor Kurzem kommunzierte Strategiewechsel von Facebook. Gründer Mark Zuckerberg verkündete, den News-Feed massiv umzugestalten. Zahlreiche Updates der Algorhithmen sorgen dafür, dass Facebook seinen Nutzern nun wieder vorrangig Nachrichten aus lokalen Quellen anzeigt.

 

[layerslider id=”13″]

 

Globale Kommunikationsstrategie: rlvnt erhält tesa-Zuschlag

Prominenter Neuzugang auf unserer Kundenliste:

Im Rahmen eines Auswahlprozesses konnte sich unser Team den begehrten Auftrag zur Entwicklung und Implementierung einer globalen Kommunikationsstrategie für das Traditionsunternehmen tesa sichern. Maßgeblich beteiligt am Etat-Vergabeprozess des zum Beiersdorf-Konzern gehörenden Unternehmens war Cherrypicker. Dies ist die im deutschsprachigen Raum führende Unternehmensberatung für strategisches Agentur-Management.

 


Entwicklung und Implementierung einer globalen Kommunikationsstrategie

Der Auftrag umfasst die Entwicklung einer globalen und über alle Unternehmensbereiche hinweg getragenen Kommunikationsstrategie. Ein elementarer Bestandteil dessen ist die Implementierung neuer Strukturen, insbesondere redaktioneller Prozesse in die Unternehmenskommunikation. So wie viele Unternehmen steht tesa vor der  Herausforderung, Kommunikationsinhalte über sämtliche Kanäle hinweg zu koordinieren und auf zentrale Botschaften zu verdichten. Wir sind dankbar für das Vertrauen und stolz darauf, ein Projekt dieser Bedeutung und Größenordnung umsetzen zu dürfen.

 

https://www.wuv.de/agenturen/rlvnt_richtet_die_weltmarke_tesa_neu_aus

 

Reinhart Martin, Leiter der Unternehmenskommunikation bei tesa: “Mit Matthias Biebl und dem Team von rlvnt haben wir einen Partner gefunden, der ähnliche Prozesse sowohl beratend als auch selbst in der Verantwortung auf Unternehmensseite erlebt hat. Aufgrund dessen helfen seine Erfahrungen, die Herausforderungen der damit verbundenen Change-Prozesse einzuschätzen. Deswegen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit.”


Vor uns steht also ein spannendes und intensives Jahr, denn Mitte 2019 soll das Projekt abgeschlossen sein.

 

 

Freuen sich über den gewonnen test-Etat zur Entwicklung und Implementierung einer globalen Kommunikationsstrategie: rlvnt Geschäftsführer Katharina und Matthias Biebl

McDonald’s Ehmann: Grand Opening Restaurant der Zukunft

McDonald’s Ehmann eröffnet fünftes RDZ in Wunstorf
rlvnt übernimmt Eventorganisation und Kommunikation 

Auch 2018 starten wir mit frischen Ideen und spannenden Projekten in die McDonald’s Ehmann-Kommunikation. Los ging es mit der großen Wiedereröffnung des McDonald’s Restaurants in Wunstorf, das zum mittlerweile fünften Restaurant der Zukunft im Großraum Hannover umgebaut wurde. Gefeiert wurde im großen Stil mit einem bunten Programm für die Kids. Auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt stattete dem Restaurant einen Besuch ab . Unter anderem übernahmen wir die komplette Konzeption, Planung sowie Umsetzung der Veranstaltung. Zielsetzung war es, regional maximale Aufmerksamkeit sowohl für den Umbau zum Restaurant der Zukunft als auch für die Marke McDonald’s Ehmann zu erzielen. Schwerpunkt unserer Kommunikation waren die Bereiche “Media Relations” und Social Media. In Kombination von Online- und Offline-Maßnahmen erreichten wir einen Media Reach von rund 140.000. Ein tolles Ergebnis und wieder ein Beleg dafür, wie wichtig lokale Kommunikation für Unternehmen ist.

 

 


Direkte Zielgruppenansprache von Familien, Teens und Twens

Mit dem Konzept “Restaurant der Zukunft” trifft McDonald’s auch wieder den Nerv der ‘Generation Z’ – Teens und Twens, oder auch ‘Digital Natives’ genannt. Diese Zielgruppe ist vor allem in den Sozialen Netzwerken anzutreffen. Einkäufe werden hauptsächlich online getätigt und das Smartphone ist der wichtigste Wegbegleiter. Ein wesentlicher Punkt, auf den McDonald’s mit dem neuen Konzept reagiert. Easy Order Terminals ermöglichen die schnelle Bestellung per Touchscreen und die Individualisierung seines Lieblingsburgers. Steckdosen mit USB-Anschluss laden zum längeren Verweilen ein und  der Tischservice macht den Restaurantbesuch noch komfortabler.  Mit der neuen McDonald’s App wird es zukünftig möglich sein, seine Lieblingsprodukte vorzubestellen und im Restaurant direkt abzuholen.

Doch nicht nur Teens und Twens sind begeistert – speziell der Standort Wunstorf gilt als Treffpunkt für die ganze Familie. Deshalb stand auch das Opening im Zeichen von Kids & Family. Die Gäste erlebten ein buntes Programm. Highlights waren unter anderem die Zaubershow von Ronald McDonald, Kinderschminken, das Glücksrad mit tollen Gewinnen sowie der Besuch der Kinder der Güldenen Sonne. Die therapeutische Einrichtung aus Rehburg-Loccum kümmert sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit schwierigem sozialen Hintergrund und konnte sich am Ende des Tages über eine Spende der Familie Ehmann in Höhe von 1.000 Euro freuen.




[layerslider id=”14″]


McDonald’s Ehmann 2018

Seit 2014 betreuen wir den Kunden in den Bereichen lokale Kommunikation, Online, Employer Branding und Event. In dieser Zeit ist es uns gelungen, ein lokal positives Image aufzubauen und der großen globalen Marke, mit dem Unternehmer vor Ort, ein regionales Gesicht zu geben. Wir freuen uns, dass wir mit McDonald’s Ehmann einen Kunden im Repertoire haben, der Neues ausprobiert und uns als Agentur großes Vertrauen entgegenbringt. Deswegen haben wir auch 2018 einen spannenden Fahrplan, den wir erfolgreich umsetzen werden. Schließlich wollen wir den LSM-Award für herausragendes Regionalmarketing und kommunale Imagepflege auch in diesem Jahr wieder nach Hannover holen!

Wir freuen uns darauf!

 

Etatgewinn: B2C-Kommunikation für den Versicherungsspezialisten Wertgarantie

Wir haben allen Grund zur Freude: Dieses Jahr dürfen wir das hannoversche Versicherungsunternehmen Wertgarantie bei der Medienarbeit und -kommunikation im B2C-Bereich unterstützen. Wertgarantie ist seit mittlerweile 55 Jahren Premium-Anbieter für Versicherungen in den Bereichen Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder. Wertgarantie versichert somit regelrecht alles, was einen Akku, einen Stecker oder Speichen hat.

Strategie:

Im Zuge von Digitalisierung und Online-Versicherungen hat das Unternehmen entschieden, seine Kommunikation im B2C-Bereich auszubauen. Im Vorfeld haben wir bereits im letzten Jahr einen umfassenden strategischen Workshop mit Wertgarantie durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, Wertgarantie vom Wettbewerb abzugrenzen, USPs zu identifizieren und Kommunikationsziele zu definieren. Die Ergebnisse des Workshops haben wir genutzt, um eine langfristige Positionierung und B2C-Kommunikationsstrategie für Wertgarantie zu erarbeiten. Im Zuge dessen haben wir auch eine Roadmap mit konkreten Kommunikationsmaßnahmen erstellt, die auf die Ziele des Unternehmens einzahlen.

Nächste Schritte:

Mit diesen strategischen und konzeptionellen Grundlagen sind wir nun startklar. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir uns intensiv mit vielen spannenden Themen wie Smart Home, E-Bikes, Smartphones und Co. beschäftigen. Ziel ist es, Wertgarantie bei Journalisten und Verbrauchern als glaubwürdigen und kompetenten Experten für Versicherungen in den Bereichen Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder zu positionieren. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Über Wertgarantie:

Wertgarantie ist der Spezialversicherer im Bereich Garantie-Dienstleistung und Versicherung für Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder. Seit 1963 bietet das zur Wertgarantie Group zählende Unternehmen Versicherungslösungen sowohl für neue als auch gebrauchte Geräte. Mehr als 740 Mitarbeiter sind inzwischen in der Wertgarantie Group tätig, der Bestand der Gruppe zählt über 5 Millionen Verträge.

Erfolgreiche Krisenkommunikation für den Zoo Hannover

Die Ausgangssituation

„Im Zoo Hannover werden Elefantenkinder malträtiert!“ Aussagen wie diese gehen Anfang April plötzlich durch alle Medien. Ursache ist ein Fernsehbeitrag der Sendung „Report Mainz“, der am Abend des 4. Aprils in der ARD ausgestrahlt wird. Im Fokus stehen die Tierpfleger und der Elefantenhaken, den sie im Umgang mit den Elefanten benutzen. Hauptinitiator ist die Organisation Peta. Diese hatte 2016 heimlich über einen längeren Zeitraum Filmaufnahmen vom Elefantengehege des Zoos Hannover angefertigt. Nach Veröffentlichung des Beitrages startet Peta eine breit angelegte Social Media Kampagne gegen den Zoo, im Mittelpunkt steht die Forderung, Tierhaltung in Zoos generell abzuschaffen. Dutzende regionale, überregionale und sogar internationale Zeitungen berichten von dem Vorfall.

Die ersten Stellungnahmen des Zoos auf Facebook lösen überwiegend wütende Reaktionen bei den Usern aus. Schnell entwickelt sich eine Eigendynamik unter den Posts durch einen regen Austausch der Facebookuser untereinander. Dies führt so weit, dass Zoomitarbeiter in den Kommentaren persönlich angegriffen werden. Zu diesem Zeitpunkt erhielten wir den Auftrag, den Zoo Hannover bei der Krisenkommunikation zu unterstützen.

Verlauf

Durch eine offene Kommunikation ist es schnell gelungen, Gehör für die Argumente des Zoos zu erhalten. Schnell lehnte eine immer größer werdende Zahl an Menschen eine Vorverurteilung des Zoos und die populistischen Maßnahmen von Peta ab und schloss sich der Auffassung des Zoos an, dass man die fachkundige Beurteilung durch die mittlerweile eingeschaltete Staatsanwaltschaft und deren Gutachter abwarten müsse.

Wir ließen die Monate bis zur Entscheidung der Staatsanwaltschaft nicht ungenutzt verstreichen: Verschiedene Experten wurden vom Zoo eingeschaltet, um das gesamte Elefantenmanagement unter die Lupe zu nehmen. Auf einer Microsite klärten wir über die Haltungsbedingungen im Detail auf. Darüber hinaus bat der Zoo Peta um die Herausgabe der ungeschnittenen Videomaterialien, um eine Begutachtung der gezeigten Szenen im Zusammenhang vornehmen zu können. Peta lehnte diese Bitte bis zum Schluss ab.

Vielmehr versuchte die Organisation, weiterhin Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen, indem zum Beispiel Briefe an Schulen und Bildungseinrichtungen in der Region Hannover verschickt wurden, in denen dazu aufgerufen wurde, den Zoo nicht mehr zu besuchen. Mit Demonstrationen sowie Plakataktionen sollten Besucher vor dem Zoo abgeschreckt werden. Sämtliche Aktionen liefen ins Leere, da wir in der Öffentlichkeit in Hannover mittlerweile die Meinung festigen konnten, dass eine Vorverurteilung nicht stattfinden dürfe.

Ergebnisse

Im August 2017 kam schließlich die offizielle Bestätigung: Der Zoo Hannover wird von der Staatsanwaltschaft nach eingehender Begutachtung der Videomaterialien, der Haltungsbedingungen und der Tiere entlastet. Die Untersuchungen zeigten zudem, dass die Elefanten in Hannover keine Verletzungen, Verstörungen oder Vermeidungsverhalten gegenüber Pflegern zeigten. Die Ermittlungen wegen Verdachts auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz wurden eingestellt.

Der Zoo Hannover ließ das Videomaterial von Peta außerdem von externen Gutachtern beurteilen, mit eindeutigen Ergebnis: Das Filmmaterial sei manipulativ betextet und zusammengeschnitten sowie technisch bearbeitet worden.

Um auch den Medien und der Öffentlichkeit ein unabhängiges Urteil zu ermöglichen, entschieden wir uns, bei einer Pressekonferenz die Schlüsselszenen aus den Peta Videos ungeschnitten zu zeigen. Diese lagen durch das Ermittlungsverfahren mittlerweile vor. Die Reaktion der Presse fiel einhellig aus:

Neue Presse

Unser Fazit

Die hohe Emotionalität eines solchen Tierschutzthemas (hier: Elefantenbabys) hat selbst uns überrascht und die Dimensionen bisher erlebter Shitstorms bei weitem übertroffen. Sicher schwang hier zunächst die Enttäuschung der Hannoveraner über “ihren” Zoo mit, der Teil der Identität dieser Stadt ist. Umso wichtiger war es, durch konsequente Offenheit und Dialogbereitschaft zu zeigen, dass der Zoo seine Verantwortung übernimmt und eine faire Behandlung verdient. Dies ist gelungen.

Das Beispiel ist aber auch ein Lehrstück dafür, welche Dynamik NGOs heute über ihre eigenen Social Media Kanäle entfalten können und wie es gelingen kann, solche Angriffe durch eine starke Community erfolgreich abzuwehren.

“Aus drei mach eins” – Erfolgreicher Markenrelaunch für Coffee Perfect

Der Auftrag:

“Aus drei mach eins”. Die CP Group, Spezialist für betriebliche Kaffee- und Wasserversorgung, bestand seit langem aus den drei Marken coffee plus, coffee perfect und Kaffee Shop. Das sollte sich jetzt ändern. Aus coffee plus sollte coffee perfect werden. Ein Markenrelaunch musste also her. Dieser Herausforderung haben wir uns gerne gestellt. Über Monate hinweg haben wir die CP Group im Vorfeld bei der Findung ihrer Markenidentität strategisch beraten und begleitet. Zentral dabei war ein gemeinsamer Markenworkshop, indem wir die Zielgruppen identifiziert, Kommunikationsziele definiert und eine Storyline entwickelt haben, die sowohl Kunden als auch Mitarbeiter von der Markenzusammenführung überzeugt. Kernergebnis war eine neue Positionierung mit einer einheitlichen Marke. Damit hatten wir die strategischen und konzeptionellen Grundlagen für den Markenrelaunch geschaffen.

Ziel & Strategie:

Ziel war es, die Markenzusammenführung nach innen und außen verständlich und erlebbar zu machen. Wichtig für uns bei einem Markenrelaunch ist zunächst, alle Mitarbeiter vom neuen Konzept zu überzeugen und zu begeistern. Auf einer großen Vertriebsshow mit allen Vertriebsmitarbeitern haben wir alle internen Maßnahmen zusammengeführt. Um die Vorteile der neuen Marke näherzubringen, haben wir vor allem auf visuelle Inhalte gesetzt. So feierte der eigens in Zusammenarbeit mit fiftyfifty film produzierte Imagefilm auf der Vertriebsshow seine Premiere. Und das kam an. Die neue Marke wurde schnell und vor allem positiv von den Mitarbeitern angenommen.

Nächste Schritte:

In den nächsten Wochen und Monaten werden wir die neue Marke mit vielen tollen Aktionen auch nach außen erlebbar machen. Ziel ist es, coffee perfect langfristig als zuverlässigen Partner für betriebliche Kaffee- und Wasserversorgung zu positionieren und das Unternehmen bei seinem Ziel – der Marktführerschaft – zu unterstützen.

impulse

Hasepost