McDonald’s Ehmann: Grand Opening Restaurant der Zukunft

McDonald’s Ehmann eröffnet fünftes RDZ in Wunstorf
rlvnt übernimmt Eventorganisation und Kommunikation 

Auch 2018 starten wir mit frischen Ideen und spannenden Projekten in die McDonald’s Ehmann-Kommunikation. Los ging es mit der großen Wiedereröffnung des McDonald’s Restaurants in Wunstorf, das zum mittlerweile fünften Restaurant der Zukunft im Großraum Hannover umgebaut wurde. Gefeiert wurde im großen Stil mit einem bunten Programm für die Kids. Auch Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt stattete dem Restaurant einen Besuch ab . Unter anderem übernahmen wir die komplette Konzeption, Planung sowie Umsetzung der Veranstaltung. Zielsetzung war es, regional maximale Aufmerksamkeit sowohl für den Umbau zum Restaurant der Zukunft als auch für die Marke McDonald’s Ehmann zu erzielen. Schwerpunkt unserer Kommunikation waren die Bereiche “Media Relations” und Social Media. In Kombination von Online- und Offline-Maßnahmen erreichten wir einen Media Reach von rund 140.000. Ein tolles Ergebnis und wieder ein Beleg dafür, wie wichtig lokale Kommunikation für Unternehmen ist.

 

 


Direkte Zielgruppenansprache von Familien, Teens und Twens

Mit dem Konzept “Restaurant der Zukunft” trifft McDonald’s auch wieder den Nerv der ‘Generation Z’ – Teens und Twens, oder auch ‘Digital Natives’ genannt. Diese Zielgruppe ist vor allem in den Sozialen Netzwerken anzutreffen. Einkäufe werden hauptsächlich online getätigt und das Smartphone ist der wichtigste Wegbegleiter. Ein wesentlicher Punkt, auf den McDonald’s mit dem neuen Konzept reagiert. Easy Order Terminals ermöglichen die schnelle Bestellung per Touchscreen und die Individualisierung seines Lieblingsburgers. Steckdosen mit USB-Anschluss laden zum längeren Verweilen ein und  der Tischservice macht den Restaurantbesuch noch komfortabler.  Mit der neuen McDonald’s App wird es zukünftig möglich sein, seine Lieblingsprodukte vorzubestellen und im Restaurant direkt abzuholen.

Doch nicht nur Teens und Twens sind begeistert – speziell der Standort Wunstorf gilt als Treffpunkt für die ganze Familie. Deshalb stand auch das Opening im Zeichen von Kids & Family. Die Gäste erlebten ein buntes Programm. Highlights waren unter anderem die Zaubershow von Ronald McDonald, Kinderschminken, das Glücksrad mit tollen Gewinnen sowie der Besuch der Kinder der Güldenen Sonne. Die therapeutische Einrichtung aus Rehburg-Loccum kümmert sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit schwierigem sozialen Hintergrund und konnte sich am Ende des Tages über eine Spende der Familie Ehmann in Höhe von 1.000 Euro freuen.


McDonald’s Ehmann 2018

Seit 2014 betreuen wir den Kunden in den Bereichen lokale Kommunikation, Online, Employer Branding und Event. In dieser Zeit ist es uns gelungen, ein lokal positives Image aufzubauen und der großen globalen Marke, mit dem Unternehmer vor Ort, ein regionales Gesicht zu geben. Wir freuen uns, dass wir mit McDonald’s Ehmann einen Kunden im Repertoire haben, der Neues ausprobiert und uns als Agentur großes Vertrauen entgegenbringt. Deswegen haben wir auch 2018 einen spannenden Fahrplan, den wir erfolgreich umsetzen werden. Schließlich wollen wir den LSM-Award für herausragendes Regionalmarketing und kommunale Imagepflege auch in diesem Jahr wieder nach Hannover holen!

Wir freuen uns darauf!

 

Etatgewinn: B2C-Kommunikation für den Versicherungsspezialisten Wertgarantie

Wir haben allen Grund zur Freude: Dieses Jahr dürfen wir das hannoversche Versicherungsunternehmen Wertgarantie bei der Medienarbeit und -kommunikation im B2C-Bereich unterstützen. Wertgarantie ist seit mittlerweile 55 Jahren Premium-Anbieter für Versicherungen in den Bereichen Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder. Wertgarantie versichert somit regelrecht alles, was einen Akku, einen Stecker oder Speichen hat.

Strategie:

Im Zuge von Digitalisierung und Online-Versicherungen hat das Unternehmen entschieden, seine Kommunikation im B2C-Bereich auszubauen. Im Vorfeld haben wir bereits im letzten Jahr einen umfassenden strategischen Workshop mit Wertgarantie durchgeführt. Dabei ging es vor allem darum, Wertgarantie vom Wettbewerb abzugrenzen, USPs zu identifizieren und Kommunikationsziele zu definieren. Die Ergebnisse des Workshops haben wir genutzt, um eine langfristige Positionierung und B2C-Kommunikationsstrategie für Wertgarantie zu erarbeiten. Im Zuge dessen haben wir auch eine Roadmap mit konkreten Kommunikationsmaßnahmen erstellt, die auf die Ziele des Unternehmens einzahlen.

Nächste Schritte:

Mit diesen strategischen und konzeptionellen Grundlagen sind wir nun startklar. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir uns intensiv mit vielen spannenden Themen wie Smart Home, E-Bikes, Smartphones und Co. beschäftigen. Ziel ist es, Wertgarantie bei Journalisten und Verbrauchern als glaubwürdigen und kompetenten Experten für Versicherungen in den Bereichen Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder zu positionieren. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Über Wertgarantie:

Wertgarantie ist der Spezialversicherer im Bereich Garantie-Dienstleistung und Versicherung für Konsumelektronik, Haushaltsgeräte und Fahrräder. Seit 1963 bietet das zur Wertgarantie Group zählende Unternehmen Versicherungslösungen sowohl für neue als auch gebrauchte Geräte. Mehr als 740 Mitarbeiter sind inzwischen in der Wertgarantie Group tätig, der Bestand der Gruppe zählt über 5 Millionen Verträge.

Unsere Top-Themen zum Jahr 2018

Was bringt das Jahr 2018?

Die großen Buzzwords wie Digitalisierung und Augmented und Virtual Reality, die aktuell die Kommunikationsbranche verändern und bewegen, stehen natürlich auch bei uns auf der Agenda. Aber was ist wirklich neu daran? Eigentlich nur die Technik, denn die Kommunikation bleibt bestehen. Denken wir einmal zurück an die Entstehung unserer Zunft, als Mad Man in den 60ern von Plakat-Werbung zu Film wechseln musste. Mit Whiskey und Zigarette in der Hand und auf die NYC Skyline blickend musste er sich plötzlich neue Wege überlegen, mit den Menschen zu kommunizieren. Doch dann wurde schnell klar, dass diese neue Art von Interaktion und Kommunikation ungeahnte Möglichkeiten bietet. Genauso ist es heute auch –  was bleibt, ist die Kommunikation. Wir ändern nur die Art zu sprechen, aber sprechen werden wir immer.

Unsere Branche wandert seit Jahren zunehmend aus dem klassischen Printsektor in die digitale Welt: Informationen müssen immer schneller und kleinteiliger aufbereitet werden. Content – das Buzzword 2017. „Wir können alles verkaufen, solange wir eine gute Geschichte dazu erzählen können.“ Aber ist es wirklich so? Ja, denn Produkte verkaufen sich heute nicht mehr nur weil sie da sind. Menschen wollen von einer Marke überzeugt und vor allem emotional von ihr in den Bann gezogen werden. Unsere Branche muss mit dem Wandel der Zeit gehen und darf sich nicht wie Mad Man darüber echauffieren, dass eine Verschiebung der Medien stattfindet.

Kommunikatoren müssen sich in der heutigen Zeit in die jeweiligen Zielgruppen einfühlen und mit ihr interagieren. Wir dürfen nicht mehr einfach nur stören – wir müssen nahtlos mit unseren Zielgruppen eins werden, für sie greifbar werden und unseren Marken eine Persönlichkeit geben. DON´T BE JUST FUNNY, BE RLVNT! Das ist nicht nur in diesem Jahr unser Ziel. Dieser Herausforderung stellen wir uns als inhabergeführte Kommunikationsagentur schon seit der Gründung. Wir begeben uns auf eine Ebene mit den Zielgruppen unserer Kunden und versuchen, ihre Interessen und Wünsche zu verstehen. Nur so können wir Kommunikationsstrategien entwickeln, die langfristig ausgelegt sind und Marken wachsen lassen.

Unsere Top-Themen

Anpfiff und GO: Auftakt für das Jahr 2018. Und nicht nur die WM ist das große Highlight in diesem Jahr. Nein, weit gefehlt! Auch bei uns jagt dieses Jahr ein spannendes Projekt das nächste und wir freuen uns auf jede Menge neue Herausforderungen. Drei Themen werden uns in diesem Jahr besonders umtreiben:

Thema 1: Die redaktionelle Transformation von Kommunikationsabteilungen

Ja, man könnte es auch digitale Transformation nennen. Aber das eigentlich Spannende ist doch, dass viele Unternehmen vor dem Hintergrund der notwendigen Professionalisierung ihrer Kommunikation mittlerweile abteilungsübergreifende redaktionelle Prozesse einführen. Der aus den Medien bekannte Newsroom ist hier eine perfekte Vorlage für Strategie-, Struktur- und Organisationsprozesse, die vor allem von B2B-Unternehmen angeschoben werden. Aber auch im B2C-Bereich bietet er Unternehmen die Möglichkeit, abteilungsübergreifende Kommunikation zu realisieren und diese in einer einheitlichen CI und CD auszuspielen.

Wir haben dieses Jahr die spannende Aufgabe, gleich mehrere Unternehmen auf diesem Weg zu begleiten (mehr dazu in Kürze). Dabei stützen wir uns auf unsere Erfahrungen aus vergangenen Kundenprojekten sowie auf die langjährigen Erfahrungen von Matthias Biebl, die er als Kommunikationsverantwortlicher bei McDonald’s und Danone gesammelt hat. Matthias Biebl: „Eine erfolgreiche Newsroom-Implementierung basiert auf der Individualität jedes Unternehmens. Jeder dieser Prozesse ist stark abhängig von der Unternehmensstruktur. Allen gemein ist jedoch die Tatsache, dass es sich in erster Linie um einen internen Stakeholderprozess handelt, denn ohne die Bereitschaft zur abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit funktioniert es mit dem Newsroom nicht.“

Thema 2: Datenbasierte Media Relations

Auch die Media Relations erleben eine Transformation. Media Relations mögen im Vergleich zum Storytelling merklich weniger „sexy“ erscheinen. Nichtsdestotrotz spielen sie auch im heutigen Zeitalter eine wesentliche Rolle im PR-Instrumentarium.

Aber warum ist das so?

  • In der immer größer werdenden Content-Flut erhält der etablierte Medienmarkt wieder eine wichtige Funktion, besonders wenn es um die Einordnung unabhängiger Information geht. Im Gegensatz zu Sascha Pallenberg glauben wir, dass sich Kommunikation noch immer durch einen bunten Mix an Plattformen auszeichnet und Menschen sich sehr viel differenzierter die für sie notwendigen Informationen beschaffen als wir denken. Wir können nicht einfach nur in schwarz und weiß denken. Auch starke Unternehmesmarken brauchen unabhängige Plattformen, die über sie berichten und das sind heute mehr als in den letzten 5 Jahren die klassischen Medien. Aber Obacht: Wir sprechen nicht nur von Print, denn auch die großen Medienhäuser durchlaufen die digitale Transformation.
  • Media Relations sind aus der Perspektive von SEO und Performance-Marketing eine mächtige und wertvolle Waffe und unterstützen die Lead-Generierung ungemein. Durch die digitale Transformation kommen plötzlich Bereiche zusammen, die zuvor nur wenig miteinander zu tun hatten. SEO-optimierte Pressemeldungen haben heute die Chance, ein ganz neues Level in Sachen Reichweiten und Lead-Generierung zu erreichen.

Aber was bedeutet denn nun eigentlich datenbasierte Media Relations? Medienhäuser verlassen sich heute immer seltener auf die journalistische Erfahrung ihrer Redaktionen, wenn es um die Auswahl und Platzierung von Geschichten geht. Vielmehr entscheiden sie auf der Grundlage von Daten. Engagement- und Reichweitenzahlen werden essenzielle Faktoren zur Beurteilung der Qualität journalistischer Texte. Eine Geschichte, die online funktioniert, hat beste Chancen, auch ins Blatt gehoben zu werden. Kommunikation basiert heutzutage auf Algorithmen – genauso wie Suchmaschinen und Social Media Plattformen, die immer schlauer werden, wenn es darum geht, irrelevante Inhalte aus Content-Streams herauszufiltern. Ohne vernünftige Datengrundlage kann Agenturberatung daher heute nicht mehr funktionieren. Eine Idee muss die jeweiligen Relevanzfilter der Marken und Zielgruppen durchlaufen. Wir müssen verstehen, wie wir Daten nutzen können, um die Zielgruppen unserer Kunden zu verstehen. Mit diesem Thema beschäftigen wir uns zurzeit sehr intensiv. Viele Informationen sind bereits verfügbar. Doch das Spannende ist, den großen Wust an Daten intelligent miteinander zu verknüpfen um daraus die wirklich relevanten Schlüsse zu ziehen. Noch haben wir das ideale Setting hierfür nicht gefunden. Aber unser Digital-Team arbeitet an einer interdisziplinären Lösung.

Thema 3: Digitale Markenführung in Franchise-Systemen

Zugegeben, ein sehr spezielles Thema, das sehr mit der Herkunft unserer Geschäftsführer und unserer derzeitigen Arbeit für McDonald’s Franchise-Nehmer zu tun hat. Bereits vor zwei Jahren hat Matthias Biebl dazu einen Workshop beim Deutschen Franchise-Institut gehalten, denn wir sind der festen Überzeugung, dass sich das Thema Markenführung in Franchise-Systemen gravierend verändert hat. Wer die immanente Viralität eines Franchise-Systems begriffen hat und diese zu nutzen weiß, kann sich eine starke Wettbewerbsposition aufbauen und aus einem vermeintlichen Nachteil einer Organisationsstruktur mit dezentralen Vertriebsstrukturen einen Vorteil gegenüber rein digitalen Vertriebsformen machen.

Franchise-Systeme leben davon, dass sie ein Verbund aus zahlreichen mittelständischen, lokalen bzw. regionalen Unternehmen und Unternehmern sind. Lokale Relevanz ist also Teil der DNA und eine Stärke, über die Amazon & Co. in dieser Form nicht verfügen.

Die große Herausforderung: Um relevante und erfolgreiche Social Media-Kommunikation auf lokaler Ebene zu betreiben (und zu finanzieren), ist ein Mindestaufwand erforderlich, der die meisten Franchise-Nehmer zeitlich wie finanziell meist überfordert. Hier ist also eine smarte Lösung gefragt. Unsere wollen wir in Kürze ausrollen.

Ihr seht, das Jahr 2018 wird in jeder Hinsicht spannend!

Gruß die rlvnts

Autoren: Matthias Biebl u. Nils Feuser